Ikarus in Topform

Das Pfingstfluglager des Ikarus ist inzwischen legendär und lockt auch Teilnehmer des Aeroclub München und des Aeroclub aus Dachau an. Foto: S.Lohberger
Das Pfingstfluglager des Ikarus ist inzwischen legendär und lockt auch Teilnehmer des Aeroclub München und des Aeroclub aus Dachau an. Foto: S.Lohberger

Die Segelflug-Piloten des Ikarus sind 2014 in sportlicher Höchstform. Bereits im Juni ist die letztjährige Marke an antriebslos erreichten Streckenflug-Kilometern überboten. Über 15000 km wurden 2014 allein mit der Kraft der Sonne erflogen. Segelfliegen ist nachhaltig und die umweltverträglichste Luftsportart, wie die Schleissheimer jede Woche aufs Neue belegen.

 

Das Highlight der diesjährigen Saison, das Vereinsfluglager auf der schwäbischen Alb beim Patenverein, der LSG Neresheim wurde von herrlichem Sommerwetter gekrönt. Die beiden Organisatoren, Katrin Lipps und Stephan Kmoch sind von den Flugleistungen der Teilnehmer begeistert. 

 

Michael Knobloch, Tobias Gühne und Patrick Engel konnten erfolgreich ihre ersten 50 km Solo-Streckenflüge als Abschluss ihrer Flugschüler-Karriere erreichen.

Flugspass, Ferienfreude und Gemeinschaftsleben unter Freunden wurde täglich beim gemeinsamen Frühstück zelebriert.

 

 

 

Foto: S.Lohberger
Foto: S.Lohberger

Severin Lohberger jun, Alex Will und Daniel Schwarz (im Bild von links) zeigten bei schwierigem, abtrocknenden Wetter einen beeindruckenden Teamflug über 314 km. Die grosse Hitze der ersten Fluglagerwoche machte das Fliegen grosser Strecken nicht einfach.

Umso erfreuter waren die Piloten über die Zufuhr höhenkalter Luft in der zweiten Woche. Reihenweise wurde da die 300 km Marke geknackt. Maximilian Hartwig konnte 320 km mit einer sehr hohen Durchschnittsgeschschwindigkeit von 78 km/h erfliegen. Alex Will erreichte den Lagerrekord mit 362 km und Severin Lohberger sen konnte 343 bis in die fränkische Alb fliegen.

S.Lohberger

Kommentar schreiben

Kommentare: 0