Isarnebel

Der historische Stadtkern von Dingolfing erwacht aus dem Nebel. Foto: PE
Der historische Stadtkern von Dingolfing erwacht aus dem Nebel. Foto: PE

Über ganz Oberbayern und weite Teile Niederbayerns war herrlichstes Wetter angesagt und Sicht von Pol zu Pol. Beim Anflug von Oberschleißheim zeigt der Große Arber und der Doppelgipfel des Großen und Kleinen Rachels haben uns den Weg gezeigt. Im Isartal lag noch dicker Dunst in den Flusslagen. Essenbach war schon frei, aber beim Anflug auf Dingolfing zeigte sich die Obere Stadt und die Kirche war schon in der Sonne.

Blick auf den niederen Stratus über der Isar zwischen Landau und Deggendorf. Fluggeschwindigkeit 80 km/h in absolut ruhiger Luft. Foto: PE
Blick auf den niederen Stratus über der Isar zwischen Landau und Deggendorf. Fluggeschwindigkeit 80 km/h in absolut ruhiger Luft. Foto: PE

Mit dem UL drehten wir Richtung Nord-Ost ab und zogen eine Schleife entlang der Isar flußabwärts bis über Landau a.d. Isar hinauf.

Die Nebelfetzen lichteten sich und rissen immer weiter auf. Aus unserer Flughöhe von ca. 600 m erscheinen die Nebelfetzen richtig gehend am Boden zu kleben und erzeugten wunderbare Farb- und Helligkeitskontraste. So soll Luftbildfotografie sein. PE

Mehr Bilder und der vollständige Bericht, bitte einfach auf das folgende Bild klicken.

Die Isar zwischen Dingolfing und Landau im Herbstlicht. Foto: PE
Die Isar zwischen Dingolfing und Landau im Herbstlicht. Foto: PE

Kommentar schreiben

Kommentare: 0