Ziellandungen nach Otto Kalbfuß

Bei herrlichem Herbstwetter konnten die Schleissheimer Segelflieger ihren alljährlichen Saisonabschluss-Wettbewerb, den Otto-Kalbfuss-Ziellandewettbewerb ausrichten. Mit neuem Rekord von 27 Teilnehmern galt es den besten Piloten zu finden, der am Genauesten ein winzig kleines Landefeld treffen kann.


Bernd Ulbrich, Fluglehrer beim Ikarus schaffte es nach 2012 erneut die auftrumpfenden Flugschüler  zu distanzieren und konnte den Siegerpokal von der Mitorganisatorin Katrin Lipps in Empfang nehmen.

 

Der zweite Platz ging an Frederik Spangenberg, der erst im Juli 2014 als Flugschüler begonnen hat und sich vor dem erfahrenen Piloten Alex Will platzieren konnte.

 

Gestartet wurde an der Winde, die die Segelflugzeuge für diesen Wettbewerb auf eine Höhe von 250 m schleppte. Dann galt es in zwei Durchgängen jeweils das Flugzeug ganz exakt mit dem Hauptrad im 2m langen Zielfeld aufsetzen zu lassen um die Maximalzahl von 100 Landepunkten zu erreichen - und dies bei einer Anfluggeschwindigkeit von knapp 95 Stundenkilometern. Die Leistungsdichte war enorm. Um einen der ersten drei Plätze zu erringen waren mehr als 180 Lande-Punkte nötig.

 

Erneut wurde so die qualifizierte Ausbildungsarbeit der Fluglehrer des Ikarus belohnt. Denn wer sein Flugzeug so sicher und exakt landen kann ist für den fliegerischen Alltag bestens gewappnet. Es ist durchaus normal, dass dem Segelflieger mal der Aufwind fehlt und er eine Aussenlandung durchführen muss, dann sollte er punktgenau landen können.

 

Und wie es sich für einen gelungenen Saisonabschluss gehört, fand nach der Siegerehrung ein Thermikdankfest zusammen mit den Fliegerfreunden vom LSV Sauerland statt, in der Hoffnung auf eine genauso erfolgreiche und unfallfreie Saison 2015.

SLo





Kommentar schreiben

Kommentare: 0