V B Wetterlage, Mittelmeertief und Klimawandel

Darstellung im Netz veröffentlicht durch den Hamburger Bildungsserver der Hansestadt Hamburg.
Darstellung im Netz veröffentlicht durch den Hamburger Bildungsserver der Hansestadt Hamburg.

Das Wetter ist in der Luftfahrt das essentielle Schlüsselthema, egal ob als Luftsportler im Gleitschirm, Hängegleiter oder Segelflugzeug bis hin zum Airlinerpiloten beim Flug über die Kontinente hinweg.

 

Jeder Inhaber einer Fluglizenz absolviert in seiner Ausbildung das Fach Meteorologie samt Prüfung, um dabei grundlegende Zusammenhänge des komplexen System Wetter unseres Planeten zu erlernen.

 

Die erste Hälfte 2015 war nach meiner Meinung meteorologisch ein interessantes, teils schwieriges Jahr, viele Flugvorhaben scheiterten am Wetter. Extreme Wettererscheinungen kennzeichneten allein im südlichen Teil Deutschlands die erste Jahreshälfte, es ist nur ein paar Wochen her, als Wirbelsturm und Windhosen große Zerstörungen im Landkreis Aichach/Friedberg und nur kurze Zeit später in der Oberpfalz anrichteten.

 

Dabei spielte häufig ein Wetterphänomen eine Rolle, bisher meist als sog. V B - Wetterlage, mittlerweile offenbar der Verständlichkeit halber einfach als Mittelmeertief bezeichnet.

 

Im nachfolgenden Link zeigt die Freie Universität Berlin eine graphische Animation, die diese Wetterkonstellation einfach verständlich und mit den damit verbundenen Auswirkungen darstellt.

Was hat der unbestrittene Klimawandel damit zu tun? Zunächst nach meiner Ansicht erst mal gar nichts, was diese Wettererscheinung betrifft.

 

Aber, je höher die Temperatur als ein Ergebnis des Klimawandels, um so mehr Wasserdampf kann die Atmosphäre aufnehmen, um so heftiger sind die Auswirkungen am Ende, mehr Regen, mehr Hochwasser, mehr extreme Erscheinungen. Ich bin kein Meteorologe, mich interessiert dieses Thema aber seit langer Zeit, beobachte die Entwicklungen und behaupte einfach mal ganz frech, das mit dem Klimawandel ist Realität, wir stecken bereits mitten drin. Ich befürchte, es ist bereits 5 nach 12, die Zeit ist hoffentlich noch nicht ganz abgelaufen für nachhaltige Änderungen.

 

Aktuell beginnt der umstrittene G7 Gipfel in Schloss Elmau, mal sehen was die Oberen der beteiligten Wirtschaftsnationen zu diesem Thema zu sagen haben.

jkob

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Marcus v.Spreti (Sonntag, 07 Juni 2015 16:13)

    Also 5 nach 12 impliziert doch, daß man nichts mehr machen kann. Das glaube ich nicht. Noch kann man Schlimmeres verhindern, aber es wird immer schwieriger. Im Endeffekt scheitert wohl jeder sinnvolle Plan an den Kosten. Z.B.hält die SPD und China an der Kohleverstromung fest. So wird das nix!